Das Mühlendenkmal in Nörvenich

Im Beisein von etwa 40 interessierten  Bürgerinnen und Bürger weihte der Nörvenicher Bürgermeister Dr. Timo Czech am Freitag, dem 10.8.18, das Mühlendenkmal in Nörvenich ein.

Im Beisein von etwa 40 interessierten  Bürgerinnen und Bürger weihte der Nörvenicher Bürgermeister Dr. Timo Czech am Freitag, dem 10.8.18, das Mühlendenkmal in Nörvenich ein.

Der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Nörvenich e.V., Heinz-Arthur Bergrath, begrüßte die Gäste und ließ die Geschichte der abgerissenen unteren Mühle, bekannt als Badenheuers Mühle, Revue passieren. Er dankte insbesondere dem Vereinsmitglied Alfred Harwardt, der die Kontakte zwischen der damaligen Besitzerin der Mühle und dem Verein geknüpft hatte, sodass der Verein die Mühlsteine kostenlos erhalten konnte. Außerdem dankte er den Sponsoren, die sich finanziell, aber auch mit Sachleistungen an dem Denkmal beteiligt haben. Die Erbauerfirma des Netto-Verbrauchermarktes stellte eine Fläche für das Mühlendenkmal zur Verfügung.

Das Mühlendenkmal ist einzigartig in der Region.

Die erste Wassermühle wurde im 14. Jahrhundert an diesem Standort errichtet. Der letzte Bau entstand im 20. Jahrhundert. Zu dem Mühlengebäude gehörten auch andere Gebäude. Die Mühle stellte in den 1960er Jahren ihren Betrieb ein. Sie befand sich in Privatbesitz und konnte nicht erhalten werden. Der Verein sicherte sich zwei von vier Mühlsteinen und ließ ein Denkmal bauen. Es erinnert mit seinen Erläuterungstafeln an die ehemalige Mühle. Der Bürgermeister enthüllte die Infotafeln und weihte das Mühlendenkmal dadurch offiziell ein.